Beinahe perfekt

Test Technisat S1 HDTV Sat-Receiver

Publiziert am 07. Juni 2010 - Christian Hunziker
Beinahe perfekt: Der TechniStar S1 von Technisat überzeugt in (fast) allen Punkten

Das neuste Mitglied der Technisat-Familie heisst TechniStar und erscheint gerade rechtzeitig zur Fussball WM, die ja in HDTV ausgestrahlt wird. Im Gegensatz zur Winterolympiade in Vancouver werden wir nicht mit vergleichbaren Zeitverschiebungen zu kämpfen haben, doch damit wir nichts verpassen, kommt der TechniStar S1 mit integrierter Aufnahmefunktion über die USB-Schnittstelle, Digital Video Recorder oder kurz DVR genannt. Und DVR funktioniert auch in HD-Qualität.

Es ist schon beeindruckend (und sorgt jedes Mal für eine positive Überraschung), wie komplett Technisat-Geräte ausgeliefert werden: Sogar das HDMI-Kabel liegt bei! Und dass der S1 weit mehr kann, als nur gerade mal Satellitensignale empfangen, beweist auch das wertig wirkende, 193-seitige Handbuch im farbigem Halbkartoneinband.

Ausstattung

Alles vorhanden: Die Anschlüsse des TechniStar

Der TechniStar S1 gehört zur neusten Generation von Sat-Receivern, verfügt über einen CI+ tauglichen Modul- sowie einen Conax-Kartenslot, HDMI, SCART, Ethernet, USB (DVR-ready), Audio Out (analog und digital). Das LED-Display ist auf vier Stellen (Programmnummer) beschränkt. Der S1 verfügt nur über einen Single Tuner, was bedeutet, dass man zur gleichen Zeit nur ein Programm anschauen resp. aufzeichnen kann. Mehr wäre jedoch je nach Sat-Anlage ohnehin nur begrenzt möglich.

Die Stromversorgung erfolgt über ein externes 12 V Steckernetzteil und eignet sich zusätzlich für den Betrieb z.B. am Bordnetz eines Campingwagens. Über die USB-Schnittstelle können auch eigene Dateien (Videos, Fotos und MP3-Audiodateien) wiedergegeben werden. Ethnernet ermöglicht die Einbindung in ein Netzwerk.

Installation

Technisat bezeichnet die Installation als automatisch, was auch grösstenteils zutrifft - nur die angepeilten Satelliten erkennt der TechniStar nicht selbst. Hat man die korrekt eingegeben, läuft der Rest glatt und schmerzlos ab. Am besten wählt man zum Schluss, dass «Alle Sender» eingeladen werden sollen, da man (je nach persönlichen Anforderungen) danach die Favoritenlisten (bis zu drei verschiedene sind möglich) erstellen kann. Wie immer dauert dieser Vorgang seine Zeit.

Wer alle Schweizerprogramme empfangen will, benötigt die «persönliche» Viaccess-Karte und den entsprechenden CI-Adapter (nicht im Lieferumfang enthalten).

Fernbedienung

Die Fernbedienung ist übersichtlich und funktionell
Eine Fernbedienung ist mitverantwortlich für positive Benutzererfahrungen. Die TechniStar Fernbedienung ist klar und übersichtlich gegliedert. Die Benützung wird durch die farbigen Multifunktionstasten, deren momentane Funktion auf dem Bildschirm angezeigt wird, unterstützt.

Videogenuss

Natürlich hängt die Bildqualität schlussendlich vor allem vom verwendeten Bildschirm ab, doch auch die Qualität des Receivers spielt eine wesentliche Rolle. Die Qualität des TechniStar S1 ist hervorragend, ich bin versucht zu sagen «in gewohnter Technisat Qualität». Nun fallen einem auch die enormen Qualitätsunterschiede der produzierten Videosignale auf: Das Schweizer Fernsehen darf sich dabei zu den Spitzenreitern zählen! Die Umschaltzeiten zwischen den Sendern - vor allem für Zapper wesentlich - halten sich im üblichen Rahmen.

Achtung Aufnahme!

Der TechniStar ist DVR-ready, d.h. mit einer externen USB Festplatte kann man Programme aufzeichnen, auch in HD-Qualität (sofern sie nicht via HD+ oder anderweitig «beschränkt» sind, was ja zumindest vorderhand in der Schweiz nicht geschehen sollte). Doch DVR ist nicht nur für die Konservierung von Programmen wichtig, sondern auch für zeitversetztes Fernsehen. Bevor man mit Aufnehmen beginnt, sollte man seine USB Festplatte vom TechniStar testen lassen. Der Test dauert ein paar Minuten, gibt dann jedoch an, ob die externe Festplatte alle DVR-Anforderungen erfüllt. Mein erster Versuch mit einer WD Passport scheiterte kläglich, während eine 500GB Seagate Portable den Test bestand.

Aufnahmen können sofort, via Timer oder manuell programmiert erfolgen. Für Timeraufnahmen ist das integrierte «Sieh Fern Info»-System besonders praktisch. Aufgenommenes kann danach minimal bearbeitet werden, was erfreulich einfach funktioniert. Die Aufnahmequalität ist (so weit ich beurteilen kann) verlustfrei, die SwissView Aufzeichnung ab HDSwiss ebenso atemberaubend wie das Original

Mediaplayer

Über die USB-Schnittstelle kann der TechniStar auch «Fremdmedien» abspielen, wie MP3, Fotos und Videos. Man kann also z.B. seine Ferienbilder gleich als Diashow im Fernseher anschauen. Auch MPEG Videos (Mpeg-2) können abgespielt werden, allerdings (für mich die erste Enttäuschung und auch nicht ganz nachvollziehbar) keine HD Videos. Schade. Aber Technisat vermarktet den TechniStar ja nur so nebenbei als Mediaplayer.

Netzwerk

Nicht im Lieferumfang, jedoch notwendig zum Empfang der Schweizer Programme: Der CI-Viaccess Adapter
Via Ethernet-Schnittstelle kann der TechniStar in ein Netzwerk eingebunden werden. Laut Bedienungsanleitung ist es sehr einfach, den TechniStar in ein bestehendes Netzwerk einzubauen. Dass man dazu eine spezielle Software im Rechner benötigt, fand ich erst nach etlichen fehlgeschlagenen Versuchen heraus. Mac User z.B. benötigen die schon in einem früheren Testbericht erwähnte Twonky Media Server Shareware, während Technisat für PC User die Mediaport Software zum Gratisdownload zur Verfügung stellt.

Bedienungsanleitung

Wie eingangs erwähnt sieht die Bedienungsanleitung enorm wertig aus und auch ein erster Blick verstärkt den seriösen Eindruck. Leider muss ich hier jedoch ernsthafte Kritik anbringen: Abgesehen von diversen Druckfehlern fehlt ein Stichwortverzeichnis, Erklärungen sind kompliziert oder gar unlogisch, vieles wird immer wieder wiederholt, anderes (wichtiges!) dafür verschwiegen oder vergessen. Für gewisse Funktionen benötigt man die Bedienungsanleitung (dafür wurde sie ja auch verfasst), doch hat diese hier meinen sonst ausgezeichneten Eindruck des TechniStar eher geschmälert.

Zusätzliches

Technisat setzt auf Familienfreundlichkeit. So gibt es neben globalen Kindersicherungen sogar bis zu vier Kinderzeitkonti mit vielen individuell einstellbaren Zeitplänen, die z.B. den Tages-TV-Konsum beschränken - für Wochentage und das Wochenende separat.

Die TechniMatic-Funktion, die automatisch nach Softwareupdates sucht und vorschlägt dieses zu installieren, zeigt, dass sich Technisat dauernd bemüht, Verbesserungen zu integrieren. Die Sieh Fern Info, die jede Nacht automatisch aktualisiert wird, darf ebenfalls als äusserst gelungen bezeichnet werden. Auch nicht selbstverständlich ist die Garantieverlängerung auf drei Jahre, wenn man sein Gerät bei Technisat registriert. Und last but not least soll auch das Energiespar-Label nicht unerwähnt bleiben, verbraucht der TechniStar nur mal gerade 0.55 W im Standby (Uhranzeige und Schnellstart ausgeschaltet).

Fazit

Mit dem TechniStar S1 hat Technisat einen weiteren Renner geschaffen, der eigentlich alles bietet, was man von einem digitalen HD-Sat-Receiver erwarten kann - und sogar noch einiges mehr. Das Preis-Leistungsverhältnis ist ausgezeichnet und meine zwei Kritikpunkte (kein Abspielen eigener HD-Videos und eine verbesserungswürdige Bedienungsanleitung) sind kleine Fische verglichen mit dem Gebotenen.
STECKBRIEF
Modell:
TechniStar S1
Profil:
HDTV Satelliten Receiver und Media Player.
Pro:
hervorragende Bildqualität ;einfache Bedienung ;DVR-ready ;geringer Stromverbrauch ;diverse Extras
Contra:
verbesserungswürdige Bedienungsanleitung ;spielt keine eigenen HD-Videos ab.
Preis:
31'995.00 CHF
Hersteller:
Jahrgang:
2010
Vertrieb:
Masse:
280 x 155 x 37 mm
Gewicht:
1.23 kg
Farbe:
Schwarz oder Silber
Analog Output:
Scart
Audioformate:
Dolby Digital Plus, Dolby AC3
Digital Output:
HDMI
Kartenleser:
CONAX
Netzwerkanschluss:
Ja

Onlinelink:
http://www.avguide.ch/testbericht/beinahe-perfekt-test-technisat-s1-hdtv-sat-receiver