Reaktion zur «Schnipselmusik»

Schön auch mal antworten zu dürfen.

No offence: meine Mutter sagte immer:"man kann mit einem Messer Brot schneiden oder jemanden umbringen."

Dasselbe gilt wohl für alle "künstlerischen" Werkzeuge. Ich bin 41, spiele also seit 30 Jahren Klavier und später andere Tasteninstrumente und seit etwa einem Jahr Gitarre. Der erste Computer war ein Atari, und da habe ich mich sehr geärgert, dass ich mich mit dem Juno 60 als erstem Synthesizer für einen der letzten ohne MIDI entschieden hatte. Nur um mal zu zeigen, wo ICH herkomme.

Du hast absolut recht. Deine Rangliste der "Emotionswerte" beschreibt ein Phänomen, das ich bei mir selbst beobachte. Ein Vorschlag eines Mitmusikers ist ein inspirierender Impuls, und sei er noch so grottig.

Andererseits macht mir Musik wie die von Prodigy auf "music for the guilted generation" immer noch Gänsehaut. Das ist einfach genial. So etwas hatte man vorher noch nicht gehört. Mirvais Amdazhai(das ist jetzt sicher falsch geschrieben) hat auf Music von Madonna. Grooves geschaffen (mit dem Computer), wie sie vorher-wenn überhaupt- nur von Handwerkern geschaffen wurden. Die "Erfindungshöhe" wie auch die Emotionalität hat nicht wirklich mit dem benutzten Instrument zu tun. "Analog oder Digital" das wolltest Du nicht diskutieren; aber digitale Sequencer geben dem Benutzer durch ihre immense Auflösung die Freiheit zurück, die die Analogen ihm genommen hatten. Nur wird sie leider nicht genutzt.

Über die Vorlieben des Publikums habe ich einmal gelesen, dass es am liebsten Musik hat, von der es glauben kann, DAS auch selbst zustande gebracht haben zu können. Diese Einschätzung stand im Zusammenhang mit den ersten Ergüssen von Ex-Container-Bewohnern aus der "Big Brother"-Sendung.

Ich versuche mich an vielen Instrumenten, akustischen, elektrischen, elektronischen, virtuellen...aber ich werde wohl nie so geniale Musik erzeugen wie andere an akustischen, elektrischen, elektronischen oder virtuellen Instrumenten. Klaus Schulze, Vangelis, Tomita, Neneh Cherry, Miles Davis, Tim Christensen, Tori Amos, Kate Bush, Bruce Hornsby, Slade, Rush, Extreme, Elvis Costello, Peter Gabriel, Niels Petter Molvaer, Muse,

selbst mein Bruder- ein Autodidakt- schreibt bessere Songs. Aber zum einen dürfen einige der besten nur EINE Platte machen; und niemand kennt ihre Namen; und zum anderen ich liebe es mit all meinen Sachen zu spielen. Wie sagtest Du so schön: sagt nicht schon der Ausdruck „Musikindustrie“ alles!?

Ich bin Spielkind, nicht Industrie. Undafür sind die Sachen GEIL.

Danke für deine Geduld und alles

Tom


Möchten Sie sich zu diesem Thema äussern? Senden Sie uns ein E-Mail!

©2005 www.musicfarm.org - Alle Rechte vorbehalten.